"Information im Überfluss ist wertlos"

Stand am 31.7.2013: in über 135 rss feeds mit potenziellen 1,35 Mio usern / Lesern.

« Zurück 1 Weiter »

von admin am 02.09.2013 um 16:30:22

Das Wörterbuch benutzt zu viele lächerliche Angeber-Anglizismen. Auf dem zweiten Platz des Rankings landete Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble von der CDU. Begründung: Er spricht auch dann Englisch, wenn ein Dolmetscher anwesend ist. 

Wer den Beitrag in Monitor 16.6.2011 http://goo.gl/J1SqE gesehen hat, wundert sich über nichts mehr. Der Finanzminister hat sich von Deutschlands grösster Privatbank anleiten lassen. Fakt ist: Von Schäubles Vorschlag einer sanften Umschuldung, bei der private Gläubiger Griechenlands sieben Jahre lang auf die Rückzahlung ihrer Kredite verzichten, sind die Deutschen Privatbanken kaum oder gar nicht betroffen. Statt dessen muss für einen immer größeren Teil der griechischen Staatsschulden der Steuerzahler gerade stehen. Eben so wie es die deutsche Bank mag: Gewinne privatisieren, Verluste sozialisieren.

Der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich zufolge sind deutsche Banken mit Forderungen 16 Milliarden Euro vor Frankreich (10,6 Milliarden Euro) der größte Gläubiger Griechenlands. Die Bundesbank nennt einen Betrag von 25,1 Milliarden Euro. Dort ist der ausgezahlte Anteil Deutschlands am Hilfspaket für Griechenland durch die staatliche Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) von 8,4 Milliarden Euro enthalten.

von admin am 06.11.2010 um 17:26:54

Die Tochter von Finanzminister Schäuble, Christine Strobl, hat gute Chancen, neue Fernsehfilmchefin beim SWR zu werden. Vorgesehene, qualifizierte SWR-Mitarbeiter sollen sich bereits bei Ministerpräsident Beck beschwert haben.

von admin am 04.11.2010 um 15:42:04

Da wird wohl bald eine Planstelle frei. Aus Verärgerung über die mangelhafte Pressearbeit seines Ministeriums hat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble die Pressekonferenz zur Bekanntgabe der neuen Steuerschätzung wütend verlassen. Der Minister war unzufrieden darüber, dass den rund 50 Journalisten die neue Prognose immer noch nicht schriftlich vorlag.

« Zurück 1 Weiter »